Teleportation

Die Technik der Teleportation wird durch die Nukarib vornehmlich von den Herrscherfamilien Tilmuns genutzt und kann nur auf kurzen Strecken eingesetzt werden. Die Nukarib haben dafür ein kleines Gerät, das sie jedoch nicht selbst entwickelten, sondern auf einem ihrer Eroberungsfeldzüge vor Jahrtausenden erbeutet hatten. Niemand weiß wie diese Geräte wirklich funktionieren oder repariert werden. Deswegen gibt es diese nur bei den Herrschern und ihren engsten Mitarbeitern.

Jedoch gibt es einige andere Rassen, die die Teleportation beherrschen. Die Nimmariten beispielsweise können diese ohne Hilfsmittel mit ihren mentalen Fähigkeiten ausführen und sich so zwischen zwei Orten teleportieren. Die Pelasger nutzen ihre eigene Technik, um Portale zwischen zwei Orten zu erzeugen und somit zu teleportieren.


Teleportationstechnik der Nukarib[Bearbeiten]

Als die Nukarib auf der Erde am Tag X ihre Ernte einfahren, nutzen diese eine experimentelle Vorrichtung der Teleportation, die durch Wissenschaftler der Nukarib entwickelt wurde, um die mit einem Chip versehenen Menschen an Bord ihrer Raumschiffe der Gerundi-Klasse zu transportieren. Die Grundlagen dieser Entwicklung basieren auf den von den Herrschern genutzten Teleportationsgeräten, sind jedoch bei Weitem nicht so hoch entwickelt wie die ehemalige Beutetechnik. Das System der Nukarib funktioniert nach etlichen Fehlschlägen nur soweit, um biologische Materie anhand eines DNA-Testmusters zu transportieren, welches durch den implantierten Chip angepeilt werden kann. Kleidung und künstliche Objekte, wie etwa Schmuck oder Implantate wie Herzschrittmacher, Prothesen oder Zahnprothesen, können damit nicht erfasst und teleportiert werden. Diese bleiben am Ort des Teleportationstartpunkts zurück, während nur das biologische Material teleportiert wird. Dieser Nachteil führt unter den entführten Menschen zu einer gewissen Verlustrate.