Der kleine Horrorladen

Little Shop of Horrors
Der kleine Horrorladen
Seymor, ein seltsamer splieniger Typ, arbeitet in dem kleinen Blumenladen von Mr. Mushnick. Das Geschäft läuft alles andere als gut und als Seymor wieder einmal etwas falsch macht, platzt Mushnick endgültig der Kragen und er will den trotteligen Seymor kündigen. Audrey, Mushnicks Tochter und Seymors heimlich Angebetete, bringt ihren Vater jedoch dazu Seymors neue Pflanzenzüchtung anzusehen. Ein Kunde, der gerade im Laden war um einige Nelken zu verspeisen, erzählt Mushnik, dass man mit eben dieser ungewöhnlichen Pflanze eine gewaltige Werbung machen könne. Mushnik geht darauf ein und Seymor erhält die Chance seinen Job zu behalten, wenn es ihm gelingt die Pflanze bis zum nächsten Tag wieder richtig aufzupeppen.

Verzweifelt sitzt er die halbe Nacht bei der Pflanze, bis er sich rein zufällig den Finger verletzt und etwas Blut austritt. Nun zeigt die Pflanze die erste Reaktion und scheint Gelüste nach eben diesem Blut zu haben, und Seymor füttert die Pflanze mit seinem eigenen Blut.

Zur Überraschung aller ist die Pflanze am nächsten Morgen um das doppelte gewachsen und zieht tatsächlich Kunden in den Laden. Am Abend bricht das Pflänzchen dann einfach zusammen und Seymor bekommt den Auftrag, die Pflanze bis zum nächsten Tag wieder zu vollem Leben aufzupäppeln. Als die Sonne untergeht, versucht Seymor noch etwas Blut aus seinen Fingern zu ziehen, was jedoch nicht gelingt. Voller Verzweiflung setzt sich Seymor und urplötzlich fängt die Pflanze an zu sprechen: „Fütter mich!“

Sie verlangt von ihm, dass er etwas Nahrhaftes auftreiben soll, was Seymor ablehnt. Daraufhin verlässt er den Blumenladen und streift durch die Nacht. Durch seine Schusseligkeit tötet er einen Bahnarbeiter und versucht völlig verzweifelt die Leiche loszuwerden. Als dies nicht gelingt, bringt er diese in den Blumenladen, wo er schließlich die Pflanze mit der kleingehackten Leiche füttert.

Am nächsten Morgen ist die Pflanze größer als ein Mensch. Doch kein anderer Mensch außer Seymor kennt deren Geheimnis, denn die Pflanze verlangt in jeder Nacht neues Menschenfutter von Seymor. Immer mehr Menschen verschwinden und die Polizei geht der Sache nach, bis es zu einer Verfolgungsjagd kommt. Seymor kann zwar der Polizei entkommen, doch er muss um jeden Preis das grausame Treiben der Pflanze beenden…

Hintergrundgeschichte

Roger Corman, ungekrönter König der B-Pictures, bekam im Jahr 1960 von einem Studioangestellten eine ungenutzte Kulisse eine Ladens gezeigt. Auf die Frage, ob er etwas damit anfangen könne, erwiderte Corman trocken, dass er im Augenblick zwar kein Projekt hätte, aber wenn man den Abriss der Kulisse um zwei Wochen verschieben könne, würde ihm sicher etwas passendes einfallen. Noch am selben Tag setzte er sich mit seinem Freund und Drehbuchautor Charles Griffith (u.a. Das Vermächtnis des Professor Bondi) zusammen, und die Beiden entwickelten in nicht einmal einer Woche das Drehbuch für den Film.

Ohne nennenswerte Geldmittel mit einem Budget von nur wenigen tausend Dollar, wurde der Film in zwei Tagen und einer Nacht durchgedreht. Durch seinen eingebrachten Humor und die etwas kuriose Story entwickelt der Film einen ganz besonderen Charme und ein Flair, was diesen billigen Streifen sehr schnell zum Kultfilm werden ließ.

Ein besonderes Highlight des Films war der Auftritt eines damals völlig unbekannten Jungschauspielers: Jack Nicholson. Als Seymor im Zweikampf mit dem Bohrer den sadistischen Zahnarzt tötet, kommt ein weiterer Patient in die Praxis, um sich vom Doktor eine sehr schmerzhafte Behandlung zu holen. Hier brilliert Jack Nicholson bereits als Perverser. Da der Doktor tot ist, übernimmt der trottelige Seymor die Aufgabe, um von seiner Bluttat abzulenken. Am Schluss der Behandlung bedankt sich der Patient bei Seymor für die wirklich tolle Behandlung, wobei man nur den Hinterkopf sieht. Erst als sich der perverse Patient beim Gehen umdreht, sieht man das völlig ruinierte Gebiss.

Roger Corman schuf mit diesem Film einen Klassiker, der später zu einem Off-Broadway-Musical gemacht wurde. Dieses Musical wurde im Jahr 1985 ebenfalls zu einem Film verarbeitet.

Filmdaten

Deutsche Titel: Der kleine Horrorladen und Kleiner Laden voller Schrecken
Originaltitel: The Little Shop of Horrors
Land und Produktionsjahr: USA, 1960
Musik: Fred Katz
Drehbuch: Roger Corman und Charles „Chuck“ Griffith
Produktion: Roger Corman
Regie: Roger Corman

Darsteller

Jonathan Haze als Seymor
Jackie Josef als Audrey
Mel Welles als Mr. Mushnick
Jack Nicholson als perverser Zahnarztbesucher

Schreibe einen Kommentar