Schwierigkeitsgrade bei Civilization V

Sid Meier’s Civilization V von K2 zählt zweifelsohne zur Königsklasse der rundenbasierten Strategiespiele, vor allem was den Umfang und die Spieltiefe ausmacht. Jede der Zivilisationen hat ihre eigenen Fähigkeiten, Schwächen und besondere Einheiten und Gebäude, die jedes Spiel anders machen. Zumal auch die Widrigkeiten der Welten immer wieder vor neue Herausforderungen stellen. Und auch ein weiterer integraler Bestandteil des Spiels trägt dazu bei, das man sich stundenlang durch immer weitere Runden durchspielt. Gemeint ist der gewählte Schwierigkeitsgrad, der die Essenz des Spiels ausmacht. Und hier gibt es gleich acht verschiedene Grade der Schwierigkeit, die es zu meistern, bzw. zu überleben gilt.

Civilization V

Siedler

Mit dem 1. Schwierigkeitsgrad zu spielen ist eigentlich absolut langweilig und theoretisch lediglich zum Test des Spiels gedacht. Der Spieler hat alle Vorteile auf seiner Seite, kaum einen Malus für die eigenen Aktionen und ist von Haus aus der KI der Gegner völlig überlegen. Verlieren ist hier so gut wie unmöglich (es sei denn, man legt es absichtlich darauf an) und der Sieg wird dem Spieler regelrecht geschenkt, selbst wenn man kaum etwas tut. Nicht einmal die Barbaren stellen hier eine Bedrohung dar. Alle Siegarten sind hier mühelos zu erreichen, wobei man ganz schnell einen Kultursieg erringen kann.

Häuptling

Der 2. Schwierigkeitsgrad ist ebenfalls eher langweilig zu spielen, auch wenn die Herausforderung ein wenig höher liegt als unter Siedler, faktisch kann man hier mit wirklich dummen Fehlentscheidungen auch verlieren, aber dies ist verdammt schwer. Als Spieler hat man hier immer noch eine Menge Vorteile gegenüber der KI auf seiner Seite und wird kaum von einem bedrohlichen Malus betroffen, den man nicht ganz schnell durch entsprechende Gebäude und Handlungen beseitigen könnte. Zumindest die Barbaren können auf diesem Schwierigkeitsgrad zum Ärgernis werden. Wie auch unter Siedler sind alle Siegarten recht einfach zu erzielen.

Kriegsherr

Ab dem 3. Schwierigkeitsgrad wird das Spiel interessant, denn ab hier hat man keinen nennenswerten Vorteil mehr gegenüber der KI, und man bekommt erstmals die Probleme mit einem Malus zu spüren, wenn man seine Strategie falsch wählt. Jede Handlung will bedacht werden, da diese Einfluss auf die eigene Zufriedenheit des Volkes, das Einkommen, Kultur und Wissenschaft hat. War unter den ersten beiden Schwierigkeitsgraden ein Kultursieg kein Problem, muss man ab hier für einen Kultursieg hart arbeiten. Und Barbarenhorden können einem das Vorankommen erheblich erschweren, da auch diese gezielter vorgehen und gerne mal ganze Stadtressourcen plündern. Ab hier muss man sich den Sieg erarbeiten und gezielt gegen die Konkurrenten auf dem Spielfeld vorgehen.

Civilization V

Prinz

Mit Prinz hält der 4. Schwierigkeitsgrad seinen Einstand ins Spiel. Dies ist der normale Standardmodus, denn ab hier ist der Spieler mit seinen KI-Gegnern ebenbürtig. Hier hat weder der Spieler noch die KI irgendeinen Vor- oder Nachteil. Die eigene Strategie entscheidet hier über Sieg oder Niederlage. Auf keinen Fall sollte man hier die Macht der Diplomatie unterschätzen und möglichst Weise agieren. Niemand der anwesenden KI-Spieler ist der, der er am Anfang zu sein scheint. Alle KI-Spieler handeln zum eigenen Vorteil und versuchen den Spieler über den Tisch zu ziehen. War bis zum 3. Grad ein eher passives und friedliches Spiel möglich, sollte man sich ab hier auf größere militärische Konflikte einstellen – was vor allem auch am Charakter der Gegenspieler liegt. Auch die wilden Barbaren werden aufdringlicher und greifen vermehrt die Städte an.

Cleopatra - Civilzation V

König

Wer als waschechter König mit seiner Zivilisation bestehen will, sollte auf dem 5. Schwierigkeitsgrad wachsam bleiben. Ab hier hat die KI leichte Vorteile bei den Maluspunkten und nutzt dies natürlich aus, um dem Spieler das Leben zu erschweren. Wer gerne mit einem Kultursieg gewinnen möchte, wird sich von seinem Traum verabschieden müssen, dieser ist nur noch mit ganz wenigen speziellen Anführern (z.B. Ghandi für Indien und Peter für Brasilien) überhaupt erreichbar, man benötigt hierzu seine Spezialfähigkeiten (z.B. Bollywood und Karneval), um gegen die KI mitzuhalten und nicht einfach kulturell überrannt zu werden. Kulturell stärkere Zivilisationen sollte man besser auslöschen oder weitgehend dezimieren, bevor diese einen Kultursieg erreichen. Aber vornehmlich wird es hier kriegerisch. Natürlich geben auch hier die Barbaren ihren Senf dazu ab und werden zu einem echten Problem.

Kaiser

Als Kaiser gilt es auf dem 6. Schwierigkeitsgrad Weisheit walten zu lassen, denn die KI ist hier klar im Vorteil und quasi egal was man tut, immer einen Zug voraus. Weitreichende Planung ist nötig, um hier bestehen zu können. Absichern und schnell sein ist hier die oberste Devise, Geschick mit Diplomatie und Handel sind erforderlich, sowie gezielte Spionage, um dem Gegner einige seiner Geheimnisse zu entlocken. Und Vorsicht mit kriegerischen Zivilisationen ist gegeben – reicht man diesen den kleinen Finger, versuchen diese mit aller Macht den Arm abzureißen. Wer versucht auf kriegerischem Weg durch Eroberung und Vorherrschaft zu gewinnen, sollte sich auf erbitterte Kämpfe vorbereiten. Der Diplomatiesieg oder der Wissenschaftssieg sind hier die weitaus erfolgsversprechenderen Möglichkeiten. Generell sind die Barbaren ab hier das geringste Problem.

Unsterblicher

Wer als wahrhaft Unsterblicher mit dem 7. Schwierigkeitsgrad als glorreicher Anführer seiner Zivilisation hervorgehen möchte, muss abgebrüht und hartgesotten sein. Alle Vorteile liegen bei der KI, als Spieler hat man hier erstmal das große Nachsehen und muss sich mit List und Tücke vorankämpfen, um seinen Platz an der Sonne zu erreichen und die KI-Spieler zu übertrumpfen. Diese machen es einem nicht leicht, haben aber auf der anderen Seite oftmals genug damit zu tun sich gegenseitig das Leben schwer zu machen, so dass man seine Chancen im Hintergrund nutzen kann. Offenen Provokationen sollte man aus dem Weg gehen, solange man keine strategisch vorteilhaften Positionen besitzt, die sich gut verteidigen lassen. Und auf einen Zwei- oder Mehrfrontenkrieg sollte man generell verzichten und lieber auf Diplomatie setzen. Verbündete Stadtstaaten erweisen sich hier als bestes Sprungbrett, um einen Sieg zu erringen.

Gottheit

Mit dem finalen 8. Schwierigkeitsgrad sollte man sich nur befassen, wenn man sich seiner Strategie wirklich sicher ist. Die KI ist hier absolut überlegen (wie wir auf Siedler gegen die KI – nur umgekehrt) und jeder kleine Ressourcenpunkt zählt, um überhaupt lange genug zu überleben, um sich im Endgame gegen die letzten verbliebenen Zivilisationen zu behaupten. Man muss schon ein ausgemachter Masochist sein, um die ganzen schweren Rückschläge und Probleme zu ertragen, die sich dem Spieler hier in den Weg stellen – dafür ist die Befriedigung umso größer, wenn man es tatsächlich schafft einen Sieg zu erringen. Mit jedem Maluspunkt, den es zu verdauen gilt, steigt der Vorsprung der KI immer weiter. Wenn man mit mehreren KI-Gegnern startet, kann man nur hoffen, dass diese sich gegenseitig erst einmal so sehr miteinander beschäftigen, um in der Zwischenzeit das eigene Reich zu stärken, bevor man sich diesen zuwendet.

Generell gilt, dass man auch auf den drei höchsten Schwierigkeitsgraden Siegchancen hat, hier jedoch mit Bedacht vorgehen sollte. Jede eigene Aktion muss bewertet werden, ob die Vorteile die Nachteile überwiegen. Bitter wird es, wenn z.B. der Zufriedenheitsmalus durch zu schnelle Expansion zuschlägt und die Zufriedenheit unter -10 fällt, sich dann die eigenen Städte dem Gegner anschließen. Oder man zu viel Geld ausgibt, so dass die Negativbeträge von den Wissenschaftspunkten abgezogen werden. Bei zu wenig Wissenschaft keine schnelle Forschung mehr – quasi das Todesurteil, wenn man technisch zu sehr ins Hintertreffen gerät.

Auf der anderen Seite sind es gerade die Herausforderungen der hohen Schwierigkeitsgrade, die den Suchtfaktor des Spiels noch weiter erhöhen, wenn man jede Entscheidung überdenken muss. Auf welchem Schwierigkeitsgrad spielt ihr am liebsten?


Fehlerlose Strategie
Errungenschaften bei Civilization V

Nur 2,8 Prozent aller Spieler bei Civilization V haben mindestens einmal auf Gottheit gesiegt.


Twilight-Line Medien

Schreibe einen Kommentar

Ein letzter Kuss Dämonenliebe Geheimnisvolle Ozeane