Dunkle Seiten als Heftromanreihe?

Dunkle SeitenWerte Leserinnen und Leser,

vor einigen Wochen trat der Autor Oliver Müller an uns heran, ob man innerhalb unserer Reihe Dunkle Seiten die Möglichkeit bieten könnte kurze Romane als Heftromane anzubieten.

Wir haben heute ein wenig darüber diskutiert und im Prinzip gefällt uns die Idee, sogar besser als das Konzept unserer bisherigen Reihe, die wir aufgrund des hohen Arbeitsaufwands vorerst eingestellt haben.

Theoretisch sähe dies so aus, das wir in einem festen Zyklus (z.B. einmal monatlich) einen Heftroman herausgeben, der im Bereich Phantastik angesiedelt ist. Die Größe sollte auf jeden Fall unter 100 Seiten A5 liegen, der Verkaufspreis muss den bereits im Handel erhältlichen Reihen (z.B. John Sinclair, Perry Rhodan, usw.) angeglichen sein.

Uns stellt sich vielmehr die Frage, ob wir genügend Autoren hierfür begeistern können, da wir in regelmäßigen Abständen neuen Content in fester Länge hierzu benötigen. Zudem muss die Frage der Höhe der Vergütung geklärt werden. Wir denken an einen festen Pauschalbetrag für jede veröffentlichte Geschichte, der für alle Autoren die selbe Höhe für die gleiche Seitenzahl betragen sollte.

Dies sind natürlich noch vage Planungen, uns würde erst einmal interessieren, wer sich mit regelmäßigen Beiträgen an solch einer Reihe beteiligen möchte? Ideen und Vorschläge bitte hier in die Kommentare eintragen.

4 Gedanken zu “Dunkle Seiten als Heftromanreihe?

  1. Hi,
    klingt interessant. Wie stellt man sich das im Detail vor? Eine Story = ein Heftroman? Oder werden auch zB 2-3 Kurzgeschichten für ein Heft zusammengefasst?
    LG

  2. Hallo TK,

    jedes Heft soll nur eine in sich abgeschlossene Story enthalten, ganz nach dem Muster altbekannter Heftromanreihen. Nicht als Serie ausgelegt, sondern jeweils eine Story.

Schreibe einen Kommentar