Yacumama: Mutter des Flusses

Home Foren Kryptozoologie Yacumama: Mutter des Flusses

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 10 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Walküre vor 3 Wochen, 4 Tagen.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #4703

    Im Juni 2017 erscheint innerhalb unserer KryptoFiction-Reihe der Band Yacumama – Mutter der Flusses von Andreas Menz.

    #4887

    Coming soon: Yacumama – Mutter des Flusses

    Kryptozoologischer Roman (KryptoFiction) von Andreas Menz.

    200 Seiten, als Taschenbuch (8,99 €), eBook (3,99 €) und Hardcover-Edition für Sammler (12,95 €) erhältlich. Ab Anfang Juni 2017 im Handel.

    Yacumama - Mutter des Flusses

    #4914

    In der Mythologie der indianischen Ureinwohner des Amazonas erzählt man sich Geschichten über ein göttliches Wesen, fünfzig Schritte lang, die Mutter allen Lebens im Wasser. In der Sprache der Indios heißt dieses Wesen Yacumama, die Mutter des Flusses. Alle Wesen, die sich ihr bis auf einhundert Schritte nähern, werden von ihr eingesaugt und in die Tiefe gezogen…

    Zwei deutsche Abenteuertouristen, die sich eher zufällig nach einem TV-Gewinnspiel einer kryptozoologischen Expeditionsgruppe anschließen, die im Amazonasgebiet großen Anakondas nachspürt, begeben sich vom hektischen Berlin in den südamerikanischen Amazonas. Doch was als touristische Abenteuertour beginnt, führt diese ins Reich der Yacumama. Schon bald müssen sie feststellen, dass hinter so manchem Mythos mehr als nur die Fantasien der Menschen steckt…

    Titeldaten
    Titel: Yacumama – Mutter des Flusses
    Autor: Andreas Menz
    Inhalt: 200 Seiten
    Verlag: Twilight-Line Medien, Juni 2017
    ISBN: 978-3-944315-50-8

    Der Titel ist als Hardcover, Taschenbuch und eBook erhältlich.

    #4933



    #5205
    #5212
    #5263

    Die Sonne stand bereits tief am Nachmittagshimmel. In der Hitze des vergehenden Tages zog die Rinderherde mit tief gehaltenen Köpfen und hängenden Ohren durch die staubtrockene Savanne des brasilianisch- guyanisch- venezolanischen Grenzlands dem Waldsaum entgegen. Dort, an der von nun fast völlig ausgetrockneten Sümpfen umgebenen Lagune, lag ihre Tränke. Der starke Herdenbulle bildete die Vorhut, dahinter trotteten in lang gezogenem Band die weiblichen Tiere und die Kälber, nach hinten abgesichert von einigen Jährlingen.

    Als der cremegoldene Canchim-Bulle mit seinen annähernd 1300 kg Gewicht und 150 cm Schulterhöhe im Durchstieg in der Uferwand erschien und zum Wasser herabblickte, tauchten die runden, starren Augen, die bislang ruhig die Umgebung beobachtet hatten, langsam zwischen den Wasserhyazinthen ab.

    Einige Dufresnesamazonen, die in den umliegenden Bäumen nach Nahrung suchten, bemerkten die leichte Bewegung. Misstönend krächzend flogen sie mit wuchtelndem Flügelschlag auf. Der Alarm der Vögel ließ die alte Leitkuh abrupt in der schmalen Furt stoppen, die die steile Uferwand durchbrach. Unsicher schüttelte sie den Kopf, machte einige zögernde Schritte zum Wasser hin, prallte trotz ihres Durstes aber zurück. Auch die sich langsam hinter ihr aufstauende Herde begann mit aufgestellten Ohren in die Runde zu sichern. Unten, auf dem Schwimmpflanzenteppich der Lagune, stellte ein auf kleine Frösche und Insekten lauernder Cocoireiher derweil seine Nahrungssuche ein. Er richtete sich auf und sträubte alarmiert seine Federhaube. Dies alles kümmerte den kapitalen Bullen nicht.

    Er setzte im beruhigenden Kontaktlaut brummend und mit der Zunge seine Nüstern reinigend seinen Weg fort. In diesen Sümpfen war seiner geballten Muskelkraft schon lange kein Gegner mehr gewachsen. Nicht einmal El Tigre, der Jaguar, wagte es, ein Kalb aus seiner Herde zu reißen. Darum schritt er mit selbstbewusster Gleichgültigkeit voran und schenkte der unruhigen Herde hinter sich keine weitere Beachtung.

    Am Rand des Wasserloches angekommen, sanken seine schweren Hufe bis zu den Fesseln in den Schlamm. Kurz schaute er aus den in seinem bulligen Schädel winzig wirkenden Augen über das Wasser, prüfte mit gesenktem Kopf schnaufend dessen Genießbarkeit und ging mit immer tiefer in den Schlamm einsinkenden Läufen bis zum Bauch ins kühlende Nass, bis er im Schwimmpflanzengewirr eine freie Stelle zum Trinken fand. Im gleichen Moment, in dem sein Maul das Wasser berührte und er den ersten Zug tat, barst die Wasseroberfläche vor ihm!

    Ein riesiger lehmbrauner Kopf schnellte mit aufgerissenem rosa-weißem Maul auf ihn zu und packte ihn hinter den dicken, kurzen Hörnern seitlich an Schulter und Hals. Der Bulle brüllte tief aus vollen Lungen und stemmte sich mit all seiner riesigen Kraft gegen den Angreifer. Er wollte fortspringen, doch der Schlamm gab seine Beine nicht frei. Durch die vehemente Gegenwehr gruben sich die langen, scharfen Zähne des Angreifers stattdessen nur noch tiefer in sein Fleisch, so dass der seinerseits keinerlei Mühe hatte, ihn von den Beinen zu reißen und zu überwältigen.

    Der Bulle brüllte gurgelnd. Mit strampelnden Hinterläufen bäumte er sich auf, trat mit den Vorderläufen, doch die unerbittliche Kraft des Gegners zog ihn unweigerlich in die tieferen Bereiche der Lagune hinaus, wo er einige Meter vom Ufer entfernt unter der Oberfläche des aufgewirbelten, schlammig braunen Wassers verschwand. Der verfilzte Teppich der Wasserhyazinthen wirbelte und tanzte, wellte und verwarf sich durch den anschließenden Kampf in der Tiefe unter ihnen. Einen Augenblick lang durchbrach einer der stämmigen Hinterläufe des Bullen das Grün in konvulsivischem Zucken, um mit einer Rollbewegung des Angreifers gleich wieder wegzutauchen. Die Wellen des Kampfes überspülten die Fährte des Bullen am Ufer. Nach wenigen Minuten wurden sie schwächer und schwächer, bis sie schließlich ganz verebbten.

    Die verschreckte Herde war auf und davon. Nur eine bereits verwehende Staubfahne zwischen den Bäumen kündete noch von ihrer Flucht, die mit dem sachten, warmen Wind, der von den nahen Llanos hereinstrich, verwehte und sich langsam über die trockenen Gräser und das gelblich-fahle Falllaub der Bäume legte.

    ***

    Der Titel ist auch als eBook bei Amazon, Weltbild, u.a. Händlern erhältlich.

    #5486

    Eine kleine Antwort an die Verfasserin der ersten Rezension, falls sie hier mitliest:

    Hallo!

    Zunächst vielen Dank für die erste Rezension und immerhin drei Sterne :)!

    Dann:
    Da vergleicht sich niemand mit irgendwem, auch wenn Teile der Promotion da vllt. etwas anderes suggerierten, worauf ich aber keinen Einfluss habe. Den betreffenden Teil nenne ich Hommage meinerseits an Helden der Kindheit, die mit zur Charakterisierung der Figuren gehört- mir wäre keine Stelle bewusst, wo die Protagonisten sich mit denen vergleichen- das steht niemandem zu, nicht mal in einer fiktionalen Geschichte!

    Danke für die Werterachtung einer Rezension,

    Andreas Menz

    #5487

    Hallo Andreas,

    gemeint ist wohl diese Rezension, aber drei Sterne finde ich persönlich in Ordnung. Nicht jeder muss eine Geschichte mögen. 😉

    Ich bedanke mich auf jeden Fall für die Rezension, das Feedback unserer Leser ist uns sehr wichtig.

    #5505

    Mein Dank ist echt :)!

    #5527

    Ist das irgend so ein Männerding, von dem ich als Leserin nichts verstehe?  Im Buch gibt es mindestens 20 Stellen, an denen der Erzähler sich und seinen Kumpel mit Bud Spencer und Terrence Hill vergleichen, sogar Zitate und Songs aus deren Filme wiedergeben.    Und das soll kein Vergleich sein, auch wenn es als Hommage gedacht ist?  Aber das kann ich nicht nachvollziehen, ich bin kein Fan von Spencer und Hill, das ist wirklich eher so ein Ding für Männer.

    Dazu die vielen Klischees in der Geschichte, die einfach nicht passen wollen, damit ich die Story aus meiner Sicht hätte besser bewerten können.  Die beiden Hauptfiguren, die wie Batman und Superman auf alles eine Lösung haben, der Doc, der natürlich trottelig dargestellt wird, und dann seine sexy französische Assistentin, die sich auch noch willig der Hauptfigur hingibt.   Die Handlung erinnert mich einfach an einen billigen B-Movie.

    Die Story hat aber auch einige gute Momente, die die Handlung herausreißen.  Was mir persönlich fehlt ist die Identifikation mit den Hauptfiguren. Vielleicht haben Kerle mit der Story mehr Spaß, aber mehr als drei Sterne ist mir das Buch nicht wert.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.