Eine teuflische Katze

Im Jahre 1940 befand sich der katholische Priester John Morrison während seiner Missionarszeit an einer katholischen Schule im Ort Patna in Indien, um dort Schüler zu unterrichten. Eines Tages kam Eugene, einer seiner Schüler, zu ihm und berichtete über seltsame Vorgänge, die sich in seinem Haus abspielten. Ständig ertönten irgendwo aus dem Haus seltsame Schreie, die sich wie die Schreie einer Katze anhörten. Eugene war lange Zeit bemüht dieses schreiende Tier zu finden, doch immer wenn er dachte, er hätte das Tier endlich aufgespürt, fand er absolut nichts vor. Nachdem Eugene keinen eigenen Rat mehr wusste, wandte er sich an Pater Morrison.

Pater Morrison hörte sich diese Beschreibungen sehr genau an und kam zu dem Schluss, dass man dieser Sache auf den Grund gehen müsse. So begab er sich gemeinsam mit Eugene zu dessen Haus und er vernahm auch die seltsamen Schreie, die wohl von einer Katze stammten. Auch er konnte nach langer Suche keine Ursache auffinden und kam zu dem Schluss, dass es sich um einen Geist handeln müsse. Daraufhin holte er Weihwasser und versprühte dieses in allen Zimmern des Hauses. Während er dies tat, verstummte der Schrei und man vernahm ihn nicht mehr. Erst als Pater Morrison das Haus wieder verlassen hatte, begannen die Schreie wieder aufzutreten.

Eines Tages erschien Cecilia, die Ehefrau von Eugene, völlig verstört bei Pater Morrison und erklärte diesem, dass diese Schreie immer lauter wurden und unablässig bei Tag und Nacht das Haus heimsuchten. Voller Angst flehte sie den Pater an, sie und ihr Haus von dieser schrecklichen Plage zu befreien. Als Sie die Bitte vorbrachte, ertönte im Haus des Paters ein lauter Schrei, der sich wie eine Mischung aus dem Krähen eines Hahnes und dem Schrei einer Katze anhörte. Pater Morrison, nun von dem Schrei selbst verschreckt, nahm seine Bibel und Weihwasser zur Hand und begab sich umgehend zum Haus von Eugene und Cecilia.

Dort angekommen, begann er zu beten und versprühte in allen Räumen, der Veranda und im Garten Weihwasser. Auch ein leerstehendes Nachbarhaus wurde mit Weihwasser besprüht. Nachdem er dies vollbracht hatte, begab er sich zu seinem eigenen Haus und wiederholte dort den Vorgang. Anschließend ließ er sich nieder und rief den Heiligen Michael mit einem Gebet um Hilfe an, welches er normalerweise am Ende jeder Messe sprach.

Diese Maßnahme schien ihre Wirkung zu zeigen, denn die entsetzlichen Schreie der Katze verstummten und waren niemals wieder im Hause von Eugene und Cecilia, noch in dem von Pater Morrison, zu vernehmen. Eine Erklärung für den Ursprung der entsetzlichen Schreie konnte niemals gefunden werden.

Quellen

Vampirbraut
Spukhaus
Twilight-Line Medien

Schreibe einen Kommentar

  Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme der Übermittlung meiner Daten zu diesem Kommentar zu.

Two crude ones Ein bisschen Leben Adja – Kopfgeldjägerin der Hölle Der Prometheusspiegel Der Wald Mister Allgegenwärtig Der Wohnwagen Himmel oder Hölle?