Steinzeitmedizin

Medizin in der Steinzeit
Medizin in der Steinzeit
Gemälde von Z. Burian

Über 2000 Jahre alte Bücher aus China beschreiben moderne Operationen, diagnostizieren Krankheiten, die unsere Ärzte erst vor 100 Jahren entdeckten. Die Guanchen (Ureinwohner der Kanarischen Inseln) stillten starke Blutungen mittels Kauterisierung, die an heutigen Kliniken mit Hightech-Elektrowerkzeugen vorgenommen wird. Ein 7000 Jahre alter Schädel aus dem Hypogäum von Malta weist kleine Bohrungen auf, ähnlich wie sie heute zum Einsetzen von Elektroden für Gehirnschrittmacher gebräuchlich sind. Im Archäologischen Museum der Stadt Nuoro auf Sardinien ist ein ungefähr 5000 Jahre altes Skelett ausgestellt, an dessen Schädeldecke eine Verwundung durch Transplantation eines Knochenstückes behandelt wurde, das perfekt eingeheilt ist. Und uralte „Rituale“ aus dem alten Ägypten sind völlig identisch mit Rettungsmaßnahmen der modernen Notfallmedizin.

Woher stammt die unglaubliche medizinische Kenntnis, die in diesen und vielen anderen Beispielen aus grauer Vorzeit aufscheint, die Hartwig Hausdorf in seinem Vortrag präsentiert?

Erfahren Sie mehr im Vortrag von Hartwig Hausdorf bei der Mystery-Tagung am 18. Mai 2019 in Tambach-Dietharz.

Schreibe einen Kommentar